News: Nike Free Run+ 3 damen Laufschuhe – Rosa/Silber

Verffentlicht am: Mittwoch, 18. Dezember 2013


Nike Free Run+ 3 damen Laufschuhe – Rosa/SilberAuf und ab zur 10 Fit werden nach Plan: Seit Dezember trainieren Petra Bunjes (links) und Sabine Kartte mit professioneller Hilfe Christian Schmid Alexander Kratschmayr ist ein Mann der Zahlen. Jeden Tag jongliert der Versicherungsmakler mit Beitragssummen und Provisionsbeträgen. Und auch auf dem Laufband spukte wochenlang eine Ziffer in seinem Kopf herum: die Fünf. Nike Free Run+ 3 Einmal fünf Kilometer am Stück schaffen das war sein großes Etappenziel. Schritt für Schritt kämpfte sich der 25Jährige an die magische Grenze heran. Immer wieder warfen ihn Schmerzen in den Waden zurück, denn die Muskeln des gewichtigen Mannes gewöhnten sich nur langsam durch kontinuierliches Krafttraining an die ungekannte Belastung.



Doch Anfang März knackte Kratschmayr die FünfKilometerMarke. Rund drei Monate nach Beginn des Laufprogramms von stern Gesund leben und der Universität Hamburg war er bereit, es in freier Wildbahn zu probieren. Langsam verschwanden die BeschwerdenDer erste Versuch im Hamburger Stadtpark scheiterte: Nach fünf Minuten brach Kratschmayr ab. "Da ging nichts mehr, die Schmerzen waren zu stark", sagt er. Trainer Gerd Martin Fischer von Mollard setzte weiter auf Kraftübungen und Dehnen der Waden und langsam verschwanden die Beschwerden. Inzwischen hat Kratschmayr mehrmals eine SechsKilometerRunde gemeistert, jeweils mit zwei kurzen Gehpausen. "Die Grundlage ist da, jetzt schafft er die zehn Kilometer zum Abschluss des Programms Nike Laufschuhe Damen im Juni sicher auch", sagt Fischer von Mollard. Eine Zeitvorgabe hat er dem Neuling nicht in den Plan geschrieben. "Wenn Alex durchhält, ist das schon ein toller Erfolg." Durchhalten ist auch das Ziel von Sabine Kartte. Nach einer Erkältung im Februar hatte die Journalistin Probleme, beim Joggen genug Luft zu bekommen, und trabte ihrem Trainingspensum hinterher was den Spaß an der Sache ziemlich trübte. Daraufhin passte Trainer Pedro Gonzalez den bungsplan an. "Normalerweise wird die Belastung zum Wettkampf hin kontinuierlich gesteigert und erst in der Woche davor heruntergefahren", sagt er. "Doch wenn Probleme auftreten, muss man das Programm an das tatsächliche Leistungsvermögen angleichen sonst läuft man frustriert Wunschergebnissen hinterher." Pause gut verkraftetAuch Petra Bunjes hatte sich ihren Laufstart ins Frühjahr anders vorgestellt: Nach einem schweren grippalen Infekt brauchte sie mehrere Wochen, um sich davon zu erholen. Die Joggingschuhe ließ sie in dieser Zeit stehen. "Ich hatte Angst, die Krankheit zu verschleppen", sagt sie. Jetzt läuft sie sich allmählich wieder an ihre alte Form heran. Trainer Fischer von Mollard hat keinen Zweifel, dass sie den Trainingsrückstand bald aufgeholt haben wird. "Petra ist so gut, dass sie solch eine Pause verkraftet." Für den ZehnKilometerLauf hat er die Ziele deshalb etwas höher gesteckt: Nach einer verhaltenen ersten Hälfte soll sie auf den zweiten fünf Kilometern "gucken, was geht". Der Trainer ist zuversichtlich: "Petra zieht das durch, da mache ich mir keine Sorgen."

Zurück